Zivilisationskrankheiten

Der professionelle Befund ist Fundament für Diagnose und Heilung

Das Problem mit den Kreidezähnen

Posted on | März 8, 2019 | No Comments

Poröse Zähne stellen Wissenschaftler vor ein Rätsel. Immer mehr Kinder sind von diesem Problem betroffen. Über die Ursachen gibt es bislang verschiedene Vermutungen. Seit 1987 gibt diese Krankheit Rätsel auf.

Die sogenannten Kreidezähne könnten sich zu einer neuen Volkskrankheit entwickeln. Da bislang kaum etwas zu den genauen Ursachen bekannt ist, fällt die Prophylaxe schwer. Die porösen Zähne sind eine Erscheinung, die die Wissenschaft vor eine große Herausforderung stellt.

Kreidezähne im Kindesalter

Es ist erschreckend, aber etwa ein Drittel aller Zwölfjährigen leidet unter den sogenannten Kreidezähnen. Dabei handelt es sich um poröse Zähne, die schlimmstenfalls bereits beim Hervorstoßen aus dem Kiefer brechen. Vor allem die Backenzähne sind häufig betroffen. Aber auch Schneidezähne können porös sein. Im Jahr 1987 wurden Kreidezähne erstmals als Krankheitsbild beschrieben. Doch was damals noch äußerst selten war, ist inzwischen zu einer sehr häufigen Erscheinung in der Zahnmedizin geworden.

Die Krankheit wird als MIH bezeichnet, Molare Inzisive Hypomineralisation. Das bedeutet, dass die betroffenen Zähne über keinen stabilisierenden Zahnschmelz verfügen.

Ursachenforschung steht vor Rätseln

Die Wissenschaftler forschen seit längerer Zeit nach den genauen Ursachen der Krankheit. Doch diese Suche gestaltet sich als äußerst schwierig. Für die Entstehung des Zahnschmelzes ist die Zeit zwischen dem achten Schwangerschaftsmonat und dem vierten Lebensjahr des Kindes entscheidend. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Fehlbildung im ersten Lebensjahr entsteht.

Eine Ursache könnte Plastik sein. Die darin enthaltenen Weichmacher in Form von Bisphenol A könnten dafür sorgen, dass die Zähne porös werden. Doch dies ist nicht genau erwiesen. Es könnte sich auch um ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren handeln. So kämen Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft ebenso in Frage, wie die Einnahme von Antibiotika oder Umwelteinflüsse.

Betroffene Kinder sollten vor allem auf ihre Mundhygiene achten. Diese ist besonders wichtig, weil die poröse Oberfläche Bakterien eine optimale Umgebung bietet. Regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt sind ebenso wichtig.

Bildurheber: puhhha / 123RF Standard-Bild

Zucker – macht das versteckte Gift die Deutschen krank?

Posted on | Januar 22, 2019 | No Comments

Vom weißen Gold zum weißen Gift – Zucker spielt eine große Rolle in der täglichen Ernährung. Übermäßiger Konsum hat Diabetes und Übergewicht zur Folge, welche wiederum zu schweren Beeinträchtigungen führen können.

In vielen Lebensmitteln ist jede Menge Zucker versteckt enthalten. Obwohl Zucker zu den wichtigen Kohlenhydraten der täglichen Ernährung gehört, führt übermäßiger Konsum zu schlimmen gesundheitlichen Problemen.

Immer mehr Übergewichtige in Deutschland

Dass Übergewicht nicht nur in Deutschland auf dem Vormarsch ist, sollte hinreichend bekannt sein. Zucker ist eine Ursache für diese bedenkliche Entwicklung. Obwohl die Aufnahme von Kohlenhydraten, zu denen auch der Zucker gehört, wichtig für die tägliche Ernährung ist, steht er doch in der Kritik.

Etwas Zucker braucht jeder Körper. Nur übermäßiger Konsum unterstützt die Entstehung von Übergewicht, Diabetes und anderen gesundheitlichen Problemen.

Mehr aufnehmen als verbrennen

Hauptgrund für die extreme Zunahme ist die Aufnahme von verstecktem Zucker. Viele Lebensmittel enthalten deutlich mehr Zucker als vermutet. Wer jedoch mehr Kohlenhydrate aufnimmt als er verbrennen kann, nimmt zwangsläufig zu.

Besonders ungesund sind süße Getränke wie Limonaden und Energy Drinks. Diese sind wahre Zuckerbomben und gelten als eine Hauptursache für die Entstehung von Übergewicht.

Bewusst auf Zucker verzichten

Schon bei den Getränken lässt sich der tägliche Zuckerkonsum auf einfache Weise reduzieren. Wer lieber zum Mineralwasser als zur Limonade greift, spart jede Menge Kalorien. Wie wichtig der bewusste Verzicht auf Zucker für die Gesundheit ist, zeigt die Tatsache, dass immer mehr Jugendliche bereits von der sogenannten Altersdiabetes betroffen sind.

Einige Mediziner plädieren inzwischen für eine Zuckersteuer, um den Konsum zwangsweise einzuschränken. Auch eine verbesserte Kennzeichnung auf den Lebensmittelverpackungen könnte ein Lösungsansatz sein. Diese könnte in Form von Lebensmittelampeln erfolgen.

Schockierende Zahlen

Um das Ausmaß genauer zu definieren, helfen ein paar Zahlen. Wer kann sich vorstellen, dass eine Flasche Orangensaft ganze 30 Zuckerwürfel enthält? Wenn zum Fruchtjoghurt gegriffen wird, gelangen 8 Zuckerwürfel in den Körper. Geradezu unvorstellbar erscheint die Tatsache, dass in einem Glas Nutella ganz 84 Würfel stecken sollen – alarmierende Zahlen, die zum schnellen Handeln zwingen.

Krätze-Fälle in Deutschland

Posted on | Dezember 8, 2018 | No Comments

Seit 2017 mehren sich die Meldungen über das Auftreten von Krätze in Deutschland wieder. Enger Körperkontakt kann eine Möglichkeit der Ansteckung. Vor allem in Kinder- und Pflegeeinrichtungen ist eine Infektion mit Krätze schnell möglich.

Juckender, teilweise brennender Ausschlag und kleine Bläschen sind nur einige Anzeichen, die auf den Befall mit Krätze hindeuten. Obwohl die Erkrankung nie vollständig ausgelöscht war, steigt die Zahl der gemeldeten Fälle aktuell wieder an.

Symptome und Ansteckung

Die Krätze hat ihren Namen nicht umsonst bekommen. Er ist vom Wort kratzen abgeleitet, weil Betroffene unter einem juckenden Ausschlag leiden. Dieser Ausschlag wird durch Milben hervorgerufen, die sich in die Haut bohren und sich kleine Kanäle graben. Dort legen sie ihre Eier ab und hinterlassen Kot, der ein Brennen verursachen kann.

Durch das körpereigene Abwehrsystem reagiert die Haut mit Rötungen und Bläschen. Manchmal entstehen auch Knötchen. Die Bläschen sind mit Flüssigkeit gefüllt. Sobald diese platzen, verkrusten sie. Durch die großflächigen Verkrustungen wirken die Symptome der Krätze sehr schlimm.

Um sich mit Krätze anzustecken bedarf es eines längeren, intensiven Körperkontakts. Dies ist zum Beispiel beim gemeinsamen Spielen in den Kindereinrichtungen oder auch beim Sex möglich.

Einfache Behandlung – schnell und effizient

Die Behandlung der lästigen Hauterkrankung erfolgt in den meisten Fällen mit einer Salbe, die am Abend auf die Haut aufgetragen wird. Über Nacht wirkt sie dann ein und wird am Morgen wieder abgeduscht. Die Wirkstoffe Permethrin, Crotamiton und Benzylbenzoat haben sich in der Behandlung als äußerst wirkungsvoll erwiesen.

Außerdem sollten Bettwäsche und Kleidung bei 60 Grad gewaschen werden, um die Milben vollständig zu beseitigen. Ist dies bei einigen Kleidungsstücken nicht möglich, hilft es, diese in luftdicht verschlossenen Plastiktüten 5 Tage zu lagern.

Betroffene Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Pflegeeinrichtungen müssen Krätze-Fälle melden.

ADHS im Erwachsenenalter

Posted on | November 27, 2018 | No Comments

Ständiger Bewegungsdrang und eine enorme Ungeduld sind nur einige Zeichen, die auf ADHS hindeuten können. Bei Kindern wird diese Diagnose sehr häufig gestellt. Aber dass auch viele Erwachsene ADHS haben, ist kaum bekannt.

ADHS ist genetisch übertragbar. Umso wichtiger ist es, dass Erwachsene wissen, dass sie betroffen sind. Obwohl die Anzeichen deutlich sind, kommt der Gedanke an ADHS selten von selbst auf. Die Betroffenen beginnen oftmals an sich zu zweifeln, weil sie die Ursache nicht erkennen.

Fakten um ADHS

Die Statistik zeigt, dass etwa 5 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter ADHS leiden. Als ADHS wird die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bezeichnet. Bei vielen Kindern „verwächst“ sich die Erkrankung. Doch etwa 60 Prozent der Betroffenen nimmt sie ins Erwachsenenalter mit.

Symptome, die auf ADHS hinweisen können

Ständige Unruhe, Schwierigkeiten sich länger zu konzentrieren, impulsive, oftmals unangebrachte Handlungen, Probleme dabei, sich selbst zu organisieren – all diese Symptome können auf ADHS hinweisen. Viele Betroffene wissen gar nicht, dass sie ADHS haben und beginnen damit, an sich selbst zu zweifeln. Nicht selten führt dies zu schweren Depressionen.

Hilfe suchen

Wer sich anders fühlt als andere Menschen, wer an sich zweifelt und sich nicht als normal empfindet, sollte dringend das Gespräch mit einem erfahrenen Therapeuten suchen. Es ist eine enorme Entlastung für die Psyche, wenn die Ursache für das unausgeglichene Verhalten benannt ist. Dann ist es möglich, ganz gezielt gegen die Symptome von ADHS anzugehen. Entspannungstechniken können trainiert oder bestimmte Routinen eingesetzt werden, wenn es wieder einmal unerträglich scheint.

Medikamente und Selbsthilfegruppen

Es gibt Medikamente, die die Symptome sehr gut in den Griff bekommen. Die ständige Unruhe verschwindet und längere Konzentrationsphasen werden auch möglich gemacht. Aber auch die psychische Komponente sollte nicht außer Acht gelassen werden. Hier helfen Selbsthilfegruppen, in denen der Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen im Vordergrund steht.

 

Wie Unzufriedenheit mit der eigenen Arbeit krank machen kann

Posted on | September 25, 2018 | 2 Comments

Wer Sinn in seiner Arbeit findet und Anerkennung erntet, der ist viel weniger krank. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Fehlzeiten-Report, herausgegeben von der Universität Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule für Technik Berlin und dem Wissenschaftlichen Institut der AOK. Zufriedenheit ist also wichtig, doch wie lässt sich diese erreichen?

Immer mehr Menschen sind unzufrieden mit ihrer Arbeit. Das liegt nicht immer an den teilweise stupiden Tätigkeiten sondern daran, selbst einen Sinn in der Arbeit zu erkennen und entsprechend Anerkennung dafür zu erhalten. Dabei ist es zweitrangig, welche Art der Arbeit der Beschäftigte ausführt, solange er zufrieden ist und sich erfüllt fühlt durch seinen Job. Leider ist das bei immer weniger Angestellten der Fall und das liegt in erster Linie am Arbeitsumfeld und den steigenden Erwartungen. Die Folgen von so viel Stress und Unzufriedenheit am Arbeitsplatz sind längst bekannt und waren bereits Grundlage vieler vorhergehender Studien: Es droht das klassische Burn-Out. Das schickt meist Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Atembeschwerden, Übelkeit, Magenschmerzen und viele weitere Symptome voraus. Im schlimmsten Fall erleiden Angestellte Schlaganfälle oder Herzattacken.

Fehltage reduzieren, die Arbeitszufriedenheit steigern

Damit das nicht passiert sollten Arbeitgeber darauf achten, die Arbeitsinhalte wirklich sinnvoll zu gestalten und auch nicht mit Lob zu sparen. Erscheint ein Arbeiter überlastet ist es hilfreich, frühzeitig zu intervenieren. Das spart vor allen Dingen hohe Folgekosten für Krankenversicherungen & Co, denn lange Fehlzeiten eines Angestellten nach einem Burn-Out sind für eine Firma oft auch wirtschaftlich kaum tragbar. Und die Zahlen des Fehlzeiten-Reports sprechen eine deutliche Sprache. Beschäftigte, die ihre Arbeit erfüllend finden, hatten so im Jahr 2017 durchschnittlich gerade mal 9,4 Fehltage zu verzeichnen. Bei den unzufriedenen Beschäftigten waren es deutlich mehr Fehltage, nämlich 19,6. Das macht deutlich, wie wichtig dieses Thema ist.

 

 

 

 

 

 

Bildurheber: choreograph / 123RF Standard-Bild

Das Joch falscher Sitzmöbel

Posted on | September 15, 2018 | No Comments

Die Zahl der Rückenleiden nimmt in einer stark zur Büro-Population mutierenden Gesellschaft immer mehr zu. Dabei ist die Sache mit der Ergonomie keine Raketenwissenschaft. Wer knapp ein Viertel seiner Lebenszeit auf Sitzmöbeln verbringt, tut gut daran zu prüfen ob der tägliche Unterbau zur eigenen Physis passt. Und ein ganz besonderes Interesse an guter Sitzkultur sollten Arbeitgeber entwickeln: 70 Miiliarden kosten im Schnitt pro Jahr Arbeitsunfähigkeiten, insbesondere verursacht durch schlechte Ergonomie am Arbeitsplatz.

Business: Ergonomie lohnt sich

Wer zur begehrten Arbeitgeber-Marke avancieren will, sollte beim Wohlfühlfaktor direkt am Arbeitsplatz anfangen. Ergonomie heißt das Zauberwort. Signifikant weniger Fehltage sind der zu erwartende Lohn. Denn es sind statistisch rund 70 Milliarden Euro pro Jahr Kosten, die Arbeitsunfähigkeits-Tage verursachen. 30 Prozent davon führen Experten auf Probleme mit dem Muskel-Skelett-Apparat bzw.der Wirbelsäule zurück. Probleme treten vor allem auf im Schulter/Hals-Bereich ebenso wie im Bereich der Wirbelsäule auf.

Ergonomie ist kein Selbstzweck

Humanität wird als offizielles Nummer-eins-Ziel gehandelt, wenn man über die Gründe von Ergonomie am Arbeitsplatz reflektiert. Physisch geht es unter anderem um die sinnvolle Gestaltung von Arbeitsplätzen nach Anforderungen des individuellen Menschen. Direkt auf die Humanität folgt die unternehmerische Wirtschaftlichkeit durch optimale Arbeitsbedingungen. So werden Arbeitsabläufe optimiert und die Mittel an die Aufgaben und Notwendigkeiten angepasst. Schließlich geht es um Arbeitsschutz. Hierunter fallen die explizite Unfallverhütung, die Vorbeugung von Berufskrankheiten sowie die Vermeidung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren.

Ergonomie im Konferenzraum

Über die konsequente Anpassung und Verbesserung der Ergonomie im unmittelbaren Arbeitsumfeld gerät die Ausgestaltung von Seminar- und Konferenzräumen oft in den Hintergrund. Spezialisten für komfortable und ergonomische Konferenz- und Seminar-/Workshop-Möbel sind die Objektmöbel-Kenner von objekt-m aus Sonnefeld. Das Portfolio der Franken ist gleichermaßen tief wie breit und zeigt eine enorme Auswahl. Beratung ist ebenso obligatorisch wie die hauseigene Schreinerei bei objekt-m. Hier der Link zu objekt-m zum Überblick verschaffen.

Kieferschmerzen: Das hilft gegen die weit verbreiteten Beschwerden

Posted on | August 8, 2018 | No Comments

Kieferschmerzen zählen zu einem weit verbreiteten Problem, dass viele Menschen jeglichen Alters betrifft. Die Kiefermuskulatur krampft sich zusammen, essen und sprechen fällt zunehmend schwerer und oft sind Kopfschmerzen oder Nackenschmerzen die Folge der Verspannungen. Einfache Tipps und Tricks können aber schon helfen, Kieferschmerzen zu lindern.

Ist der Kiefer verspannt, schmerzt die ganze Mundpartie. Das Essen fällt zunehmend schwerer und auch beim Sprechen können sich Beschwerden zeigen. Drei einfache Entspannungsübungen können helfen, den Kiefer wieder in Form zu bringen. Eine hilfreiche Übung ist es, die Schläfenmuskeln zu lockern. Dazu werden bei der Handballen zu den Schläfen geführt und diese dann leicht angerdückt. Dazu den Mund langsam schließen und öffnen. Diese Übung fünfmal wiederholen, dann entspannen. Hat das noch nicht zu einem Erfolg geführt, sollten zusätzlich die Wangenmuskeln eine Lockerung erfahren. Das gelingt, in dem Mittelfinger und Zeigefinger auf beide Wangenseiten abgelegt und dann leicht gedrückt werden. Den Druck jeweils für etwa 10 Sekunden halten und so fortfahren, bis die gesamte Wangenpartie entspannt ist. Diese Übung lässt sich beliebig oft wiederholen. Zusätzlich können die Wangen auch ausgestrichen werden. Dazu vom oberen Jochbogen bis zur Kaumuskulatur an den Wangen entlang streichen. Das Ganze mindestens zehnmal wiederholen.

Von Massagen bis Beißschienen ist vieles möglich

Neben diesen „Fitnessübungen“ für das Gesicht gibt es aber auch noch ganz leichte und natürliche Alternativen, um die Kiefermuskulatur wieder zu entspannen. Wer beispielsweise herzhaft lacht oder aus vollem Halse gähnt, der führt ebenfalls eine Entspannungshaltung herbei. Manchmal hilft das schon alleine, um strapazierte Muskeln zu lösen und die Beschwerden deutlich zu lindern. Einer der Gründe für Kieferschmerzen ist übrigens eine verspannte Schlafhaltung, oft begleitet durch nächtliches Zähneknirschen oder Kauen. Hier können langfristig spezielle Beißschienen vom Zahnarzt helfen. Diese müssen allerdings individuell angefertigt werden, deswegen ist eine ausführliche Beratung und anschließende Behandlung unumgänglich. Doch für eine entspannte Mundpartie und angenehmes Kauen lohnt sich der Aufwand natürlich dennoch, zumal Kieferverspannungen immer wieder auftreten können.

Volks-Beschwerde Trockene Kopfhaut: Ursachen, Behandlung, Vorbeugung

Posted on | Juni 12, 2018 | 2 Comments

Betroffenen fällt es häufig gar nicht auf, wenn die Kopfhaut ungesund trocken ist. Typischerweise liegt eine äußere Ursache vor, wenn die Talgproduktion gestört und die Kopfhaut durch Chlor oder Salzwasser beeinträchtigt wird. Auch können Wetter, falsch temperierte Räume oder falsche Pflegeprodukte dazu führen, dass unser Haupt austrocknet. Auf Basis der Erkenntnisse der Website trockenekopfhaut.de haben wir Ursachen, Behandlungs-Möglichkeiten und Ansätze zur Vorbeugung gefunden.

Im Gegensatz zur Gesichts- und Oberkörper-Epidermis schenken wir in aller Regel der Kopfhaut deutlich weniger Aufmerksamkeit. Das liegt in erster Linie daran, dass die empfindliche Haut auf dem Kopf von Milliarden Haaren bedeckt ist. Erst wenn sich Schuppen bemerkbar machen oder es unangenehm juckt, bemerken die meisten Menschen das Problem und suchen nach einer Lösung. Dabei gilt es zunächst, die Ursache zu finden. Auslöser können sowohl äußere Einflüsse, wie falsche Pflege- und Stylingprodukte, heiße Föhnluft oder Umwelteinflüsse sein. Aber auch gesundheitliche Faktoren wie Stress, Allergien, schlechte Ernährung oder genetische Dispositionen spielen bei der Entstehung von trockener Kopfhaut eine Rolle, wie bei trockenekopfhaut.net berichtet wird. Um herauszufinden, wo genau die Ursache liegt kann es mitunter schon helfen, die tägliche Haarpflegeroutine umzustellen und auf die gewohnten Produkte zu verzichten. Stellt sich dann eine Besserung ein, sind die Übeltäter ausgemacht und können durch sanftere Shampoos und Conditioner ersetzt werden. Reicht das nicht, kann ein Besuch beim Hautarzt Aufklärung bringen. So lässt sich ausschließen, dass andere schwerwiegende Erkrankungen vorliegen, wie zum Beispiel eine Schuppenflechte oder Neurodermitis.

Schnelle Hilfe bei trockener Kopfhaut und fiesem Juckreiz

Bei ernsthaften Hauterkrankungen im Zusammenhang mit trockener Kopfhaut wird der Hautarzt eine Behandlung vorschlagen und entsprechende Medikamente verschreiben. Ist die Haut allerdings einfach nur überreizt, braucht sie eine Pause. Jetzt helfen spezielle Shampoos und Pflegeprodukte für trockene Kopfhaut weiter, denn sie beruhigen und spenden Feuchtigkeit. Auch Hausmittel können die Schuppen beseitigen und den Juckreiz stoppen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Maske aus zwei Eigelb vermischt mit 4 Esslöffeln Olivenöl und etwas warmem Wasser? Das Ganze einmassieren und mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Dann ordentlich ausspülen, die Haare ganz normal mit Shampoo waschen und an der Luft trocknen lassen. Bei Bedarf einmal wöchentlich wiederholen. Mehr Informationen rund um das Thema trockene Kopfhaut und weiterführende Tipps finden Sie auf trockenekopfhaut.net .

Keine Demenz dank Modepille?

Posted on | Mai 31, 2018 | No Comments

Eine spezielle Substanz aus der Natur soll künftig vor Alzheimer und Demenz schützen, den Ausbruch der gefürchteten Alterskrankheiten zumindest verzögern. Die Besonderheit daran ist, dass in der Pille Spermidin steckt, eine natürliche Substanz die auch in vielen Lebensmitteln zu finden ist.

 

Spermidin steckt in Sojaprodukten, Weizenkeimen, gereiftem Käse und Hülsenfrüchten. Der Körper ist sogar in der Lage, diese Substanz selbst herzustellen. Sie hilft dabei, beschädigte und alte Zellen zu entsorgen und somit Platz für junge und gesunde Zellen zu schaffen. Ein Quell der Jugend sozusagen. Spermidin kann so die Lernfähigkeit und das Gedächtnis positiv beeinflussen. Und weil es so viel Positives bringt, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung jüngst eine Untersuchung unter den Namen „SmartAge“ ins Leben gerufen. Ausgangspunkt für diese Untersuchung ist, dass ein Mangel an Spermidin dazu führt, dass typische Zivilisationskrankheiten des Alters wie Demenz und Alzheimer entstehen. Wenn der Körper die Substanz nicht mehr selbst bilden kann oder das aufgenommene Spermidin aus der Nahrung entsprechend verwertet, soll künftig eine Pille dabei helfen, Altersleiden aufzuhalten.

 

Zellen auf Hungerkur

 

Die Leitung für die Untersuchung hat Professorin Agnes Flöel, Neurowissenschaftlerin an der Berliner Charité. Das Forscherteam beobachtete zunächst 100 Versuchspersonen über den Zeitraum von einem Jahr. Die Teilnehmer waren gesunde, ältere Menschen deren Gedächtnisleistung sich allerdings nach eigenen Angaben verschlechtert hatte. Sie alle bekamen jeden Tag eine Pille zum Essen, in der Spermidin in hoher Konzentration steckte. Die ersten Ergebnisse nach drei Monaten Studienverlauf sind vielversprechend. So hatte keine der Versuchspersonen gravierende Nebenwirkungen zu beklagen. Demgegenüber verbesserte sich aber tatsächlich die Gedächtnisleistung. Der Hintergrund für diese Ergebnisse ist der, dass die Auslöser für Alzheimer, Demenz und Parkinson Ablagerungen in den Hirnzellen sind. Damit diese Ablagerung verschwinden, simmuliert das Spermidin eine Hungerkur für die Zellen. Diese sollen dadurch die krankheitserregenden Bestandteile vertrauen und sie als Nährstoffe benutzen. Noch bezweifeln Experten allerdings, ob Spermidin als Lösung gegen Altersleiden allein ausreicht.

Herzkrankheiten mit der Apple Watch rechtzeitig erkennen

Posted on | April 7, 2018 | 2 Comments

Schon jetzt zählen die Uhren von Apple mit ihren zahlreichen Funktion zu den schlausten Accessoires überhaupt. Der Hersteller möchte trotzdem noch eines obendrauf setzen und bringt bald die erste Apple Watch mit integriertem EKG-Gerät auf den Markt. Sie soll Herzkrankheiten erkennen und so vor Gefahren für die Gesundheit warnen können.

 

Mit der neusten Apple Watch hat sich der Konzern aus Cupertino selbst übertroffen, denn sie verfügt über ein eingebautes KardiaBand. Dieses hat der Hersteller AliveCor entwickelt und es soll vor einer der gefährlichsten Zivilisationskrankheiten schützen: Herzproblemen. Die fallen einem selbst oft erst auf, wenn es schon zu spät ist und um Herzinfarkten vorzubeugen, warnt die Uhr am Handgelenk rechtzeitig vor kardiologischen Schwierigkeiten. Das zumindest verspricht der Hersteller in seiner aktuellen Pressemitteilung. Das Armband funktioniert auf der Basis von Künstlicher Intelligenz. Die Sensoren messen den Blutdruck und können dadurch frühzeitig Kammerflimmern und Herzrhythmusstörungen erkennen. Außerdem soll das EKG-Armband bei Hyperkalämie anschlagen, dabei handelt es sich um eine zu hohe Konzentration von Kalium, welches sich im Blut befinden. Auch das kann schnell zu einer lebensbedrohlichen Situation werden.

Zuverlässige Datenermittlung ohne Bluttests

 

Vor der Marktreife musste die Uhr natürlich zahlreiche Tests durchlaufen und entsprechend genehmigt werden. Sie ist zugelassen von der US-amerikanischen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde (kurz FDA). Die Zuverlässigkeit der Apple Watch soll, laut Forschern, bei über 90 Prozent liegen. Um diese gute Zahl zu erreichen musste zunächst ein Algorithmus entwickelt werden, der in der Lage war die Kaliumwerte überhaupt zu messen und anzuzeigen. Deshalb mussten die Forscher über 2 Millionen EKGs und vier Millionen Kaliumwerte von Personen der Mayo Clinic in Cleveland auswerten, um die Trefferquote bei den späteren Nutzern zu erhöhen und den Algorithmus zu entwickeln. Der Vorteil der Uhr ist aber nicht nur, dass man sie ständig am Handgelenk dabei hat, sondern dass der Nutzer auch ohne schmerzhafte Bluttests auskommen kann. Für die Ermittlung der Werte reicht es künftig, sein Smartphone mit der Apple Watch zu koppeln und dort eine App zu installieren. Wann die Technik auf den deutschen Markt kommt, steht bislang noch nicht fest.

keep looking »