Zivilisationskrankheiten

Der professionelle Befund ist Fundament für Diagnose und Heilung

Es ist Dein Lebensstil, Dummerchen …

Posted on | September 9, 2013 | No Comments

Zivilisationskrankheiten

Zivilisationskrankheiten hausgemacht

„Der raucht wie ein Schlot, säuft zwei, drei Bier am Tag und Abends in der Regel noch einen Whiskey vor’m Fernseher. Ist bequem wie ein Pascha. Sitzt daheim, bewegt sich keinen Schritt. Aber mampft ständig irgendeinen Traubenkern-Extrakt, weil’s angeblich gesund ist. Bei soviel Unvernunft könnte man echt sauer werden. Weil er zudem über hohen Blutdruck klagt und sich ständig krank schreiben lässt.“

Wir haben für diesen Artikel mal einen etwas anderen journalistischen Stil gewählt, weil es aus aktuellem Anlass angebracht erschien. Nicht im Wortlaut so waren die oben rezitierten Sätze doch die Substanz eines Gesprächs, dass wir kürzlich mit einem Freund führten. Und analoges bzw. sehr ähnliches Verhalten beobachten wir immer wieder im Bekannten- und Verwandtenkreis. Solchen grotesken „Gesundheitsstrategien“ könnte man die Überschrift „Verantwortungsloser Lebenswandel“ verleihen. Der offensichtliche Brückenschlag, dass ich mit meinem ganz individuellenVerhalten und der Summe meiner einzelnen Schritte im Leben verantwortlich bin für das was „unten“ als meine Befindlichkeit heraus kommt, ist oft nicht sehr populär. Warum eigentlich?

Dass wir hier nicht falsch verstanden werden: nicht jede Krankheit ist selbst verschuldet oder durch persönliches Agieren zu lindern oder gar zu beseitigen. Wir müssen jedoch selbst sehr genau hinsehen, gerade wenn es um eine Verschiebung von Relationen und Selbstbetrug geht. Der Süßstoff im Kaffee egalisiert nun mal nicht die parallel verspeisten drei Stückchen Sachertorte. Der weggelassene Zucker im Espresso nivelliert nicht die Schweinshaxe mit Extra-Klößen und Bratensoße. Und der zwölfte Ramazzotti ist kein Verdauungshelfer mehr. Gerade der vielzitierte Volksmund hält hier pfiffige Lügen bereit, die der willfährige Unvernünftige gerne für sich adaptiert. Im Großen geht es um eine kritische Selbstreflexion: ist mein Verhalten ganzheitlich schlüssig? Erreiche ich meine subjektiv erstrebenswerten Ziele? Oder bin ich selbst mein schlimmster Gegner? Die gefährlichsten, weil hartnäckigsten Lügen sind die, die ich mir selbst glaube. Hier zu hinterfragen kann weh tun. Aber es ist in aller Regel der effektivste Weg etwas zu ändern.

Denken Sie mal drüber nach. In aller Regel sind nur Sie selbst Ihres Glückes bzw. Schicksals Schmied.

Comments

Leave a Reply