Zivilisationskrankheiten

Der professionelle Befund ist Fundament für Diagnose und Heilung

Welche Rolle ein gesunder Schlaf spielt

Posted on | März 16, 2013 | No Comments

Nach einem anstrengenden Tag endlich ins Bett zu kommen ist wunderbar. Mit steigendem Alter wird man für jede Minute Schlaf dankbarer. Während des Schlafs wird nicht nur im Gehirn Ordnung geschafft und neue Energie geschöpft, er hält auch fit und jung. Schlimm ist es, wenn man trotz Müdigkeit keinen Schlaf findet. Treten Schlafstörungen häufiger auf, sollte man mit einem Arzt darüber sprechen. Mit schlechtem Schlaf sind nicht selten andere Krankheiten verbunden.

Während wir schlafen, wird in unsrem Gehirn aufgeräumt, Informationen werden sortiert und Erlebtes wird verarbeitet. Während die Energiereserven für den kommenden Tag aufgeladen werden, sinkt außerdem die Konzentration des Stresshormons Kosrtisol und der Stoffwechsel wird reguliert. Ein guter Schlaf ist sowohl für die Gesundheit von Körper und Geist verantwortlich – der Begriff Schönheitsschlaf kommt also nicht von ungefähr. Wer schlecht einschlafen kann oder nachts oft aufwacht leidet am folgenden Tag häufig unter Tagesmüdigkeit, das Immunsystem ist geschwächt und man ist einfach nicht ausgeglichen. Schlafstörungen hängen in vielen Fällen mit anderen Erkrankungen zusammen. Teils psychischer, teils physischer Natur. Häufig sind Stress und private Probleme die Auslöser.

Werden die Schlafstörungen nicht behoben, können auch Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck auftreten. Von chronischen Schlafstörungen wird gesprochen, wenn diese über einen Zeitraum von einem Monat drei Mal pro Woche auftreten. Ist das der Fall, sollte man dringend mit einem Arzt darüber sprechen, dieser kann dabei helfen, den Auslöser der Schlafstörung zu finden. Sind für die Schlafstörung keine Ursache festzustellen, sollte das Schlafsystem dringend überprüft werden. Auf das naheliegendste kommt man häufig erst zum Schluss, doch wenn die Matratze grundsätzlich nicht zu den Schlafgewohnheiten passt, ist es kein Wunder, wenn man darauf nicht gut schläft. Beispielsweise benötigen Bauchschläfer andere Kissen und Matratzen als Seitenschläfer. Forscher sagen, dass ein gutes Schlafpensum durchschnittlich zwischen sieben und acht Stunden liegt. Jeder Mensch hat seinen individuellen Bedarf an Schlaf – es lässt sich also nicht sagen, dass für jeden acht Stunden Schlaf richtig sind. Dem einen reichen sechs Stunden Schlaf völlig aus um fit in den neuen Tag zu starten. Wichtig ist sich am nächsten Morgen fit zu fühlen.

Quelle: themenportal.de

Comments

Leave a Reply